Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

In der Mitte der Stadt - und jetzt? Vortragsabend (2G)

DEZ
15

In der Mitte der Stadt - und jetzt? Vortragsabend (2G)


Datum Mittwoch, 15. Dezember 2021, 19:00 Uhr
Standort Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, Breitscheidplatz, 10789 Berlin
Mitwirkende
Eberhard Diepgen, Dr. Anna Körs
In der Mitte der Stadt - und jetzt?  Vortragsabend (2G)

Festvorträge zur Geschichte und Zukunft der KWG

Eberhard Diepgen, Regierender Bürgermeister a. D.,
Dr. Anna Körs, Universität Hamburg

Zwei ganz unterschiedliche Perspektiven sollen zum Jubiläum in einen produktiven Dialog kommen. Der gebürtige Berliner Eberhard Diepgen war von 1984 bis 1989 und von 1991 bis 2001 Regierender Bürgermeister von Berlin und hatte nicht nur in dieser Zeit immer wieder dienstlich in und mit der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche zu tun. Seine Geschichte mit ihr reicht aber viel weiter zurück. Schon mit 18 Jahren hat er 1960 als Bauhelfer beim Errichten der Stahlkonstruktion mitgewirkt, in die dann später die Betonwaben und die Glaselemente eingefügt wurden. So verbindet er vielfältige persönliche Erinnerungen mit dieser Kirche und kann zugleich vieles über ihre Bedeutung und über die Ausweitung und den Wandel ihres Bedeutungsspektrums im Laufe der bisher 60 Jahre ihres Bestehens sagen.

Die Soziologin Dr. Anna Körs ist wissenschaftliche Geschäftsführerin und Vizedirektorin der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg. Sie war stellvertretende Leiterin des Forschungsprojektes „Religion und Dialog in modernen Gesellschaften“ (2013-2018) und forscht und lehrt aktuell zu den Schwerpunkten religiöse Diversität, Religionspolitik und interreligiöser Dialog.  In ihrer Dissertation und auch seither hat sie sich mit der gesellschaftlichen Bedeutung von Kirchenräumen in der Perspektive ihrer Besucherinnen und Besucher befasst und war eine der Autorinnen der 2018 veröffentlichten Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD über „Citykirchen und Tourismus“ und „das Verhältnis zwischen touristischer und religiöser Aktivität“, der Besucherbefragungen unter anderem in der Gedächtniskirche zugrunde lagen.


Für diese Veranstaltung gilt 2 G, der Eintritt ist frei.