Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag

NOV
22

Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag


Datum Sonntag, 22. November 2020, 10:00 Uhr
Standort Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, Breitscheidplatz, 10789 Berlin
Mitwirkende
Pfarrerin Kathrin Oxen, Pfarrer Martin Germer
Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag

Im Gedenken an die Verstorbenen - Gottesdienst mit Namenslesung

Pfarrerin Kathrin Oxen, Pfarrer Martin Germer


Wer einen geliebten Menschen verloren hat, dem fällt das erste Jahr besonders schwer. Jede Jahreszeit, jeder Geburtstag und jedes Fest werden nun ohne ihn, ohne sie durchlebt. Immer wieder sind sie da – die Momente des schmerzlichen Vermissens. In diesem Jahr kam belastend hinzu, dass es vielleicht gar kein gemeinsames Abschiednehmen auf dem Friedhof geben konnte, kein anschließendes Beisammensein im größeren Kreis. Und dass es womöglich in den letzten Lebenswochen wegen der Pandemiebestimmungen unmöglich war, dem sterbenden Menschen auch nur annähernd die Nähe zu schenken, die er oder sie gebraucht hätte. Umso kostbarer war aber vielleicht das, was trotz allem geschehen konnte, zu Lebzeiten und danach.

Im Gottesdienst zum Totensonntag lesen wir die Namen der im vergangenen Jahr Verstorbenen aus der Gemeinde, soweit sie uns bekannt wurden, und entzünden für jede und jeden ein eigenes Licht. Angehörige, Freundinnen und Freunde sollen hier Zeit und Raum finden zum Erinnern und zum Verabschieden, vielleicht sogar, um das seinerzeit nicht mögliche gemeinsame Abschiednehmen nun nachzuholen. Zugleich werden die Namen für die ganze Gottesdienstgemeinde verlesen – als Zeichen dafür, dass Gott unsere Namen kennt, uns bei unserem Namen gerufen hat und uns nach dem Tod zu sich rufen wird. Der Gottesdienst wird gemeinsam gestaltet von Pfarrer Martin Germer und Pfarrerin Kathrin Oxen.

Da voraussichtlich auch im November die Platzzahl in der Kirche begrenzt sein wird, bitten wir um vorherige Anmeldung unter info@gedaechtniskirche-berlin.de oder unter 030/218 50 23, mit Namen, Anschrift, Telefonnummer und Zahl der benötigten Plätze, um Stühle in der Kirche zu reservieren. Sollte sich abzeichnen, dass die Plätze nicht ausreichen, halten wir den Gottesdienst zweimal nacheinander. Und: wir nehmen gern auch Namen von Verstorbenen mit hinein, die nicht durch unsere Gemeinde beerdigt wurden, wenn sie uns mitgeteilt werden.